Schulprofil

Grundschule am Mönchsturm Hammelburg  

Grußwort der Rektorin zum aktuellen Schuljahr

 

Ich habe einen Traum von (m)einer Schule
in der sich LehrerInnen, SchülerInnen, deren Eltern sowie alle Mitarbeiter wohlfühlen,
in der es Freude macht, miteinander und voneinander zu lernen,
die Fehler und Schwächen zulässt und in der man lernt, damit umzugehen,
die die Fähigkeiten eines jeden berücksichtigt,
die Erziehung und Bildung vermittelt, ohne Anspruch auf Vollkommenheit,
die Zeit lässt für eigene Wege, Versuche und Handlungen,
die Kinder beschützt und stark macht,
in der Gemeinschaft und das Miteinander großgeschrieben werden

und ein wertschätzender, vertrauensvoller Umgang selbstverständlich ist.
Nur ein Traum?

Ich freue mich über alle, die sich mit mir auf den Weg machen.


Gebundene Ganztagesschule

Tagesablauf in der Ganztagesklasse

An der Grundschule am Mönchsturm Hammelburg gibt es in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 neben den Regelklassen auch je eine Ganztagesklasse. Hier sind Lernen und Freizeitangebote über den gesamten Vormittag und den Nachmittag bis 16 Uhr verteilt.

Phasen des Lernens, des betreuten Übens und der Entspannung wechseln einander ab. Die Kinder werden dabei von Lehrkräften und weiterem Personal betreut.

Kinder der Ganztagesklassen werden nach demselben Lehrplan unterrichtet wie die Schüler aus den Regelklassen.
Zusätzlich gibt es das sogenannte „Betreute Arbeiten“. Das sind Zeiten, in den die Schüler das Erlernte üben und festigen.

profil 1

Hausaufgaben gibt es in den Ganztagesklassen in der Regel nicht. Natürlich muss trotzdem zu Hause für Probearbeiten geübt werden. Auch Einmaleins-Reihen oder Gedichte müssen gelernt oder auch so manches fertig gemacht werden, was in der Schule nicht ganz geschafft wurde. Außerdem sollten die Kinder besonders in der ersten und zweiten Klasse regelmäßig mit ihren Eltern das Lesen üben.

profil 2

Ein gemeinsames verpflichtendes Mittagessen ist ein wichtiger Punkt im Tagesablauf der Ganztagesklassen. Das Essen wird jeden Tag frisch zubereitet angeliefert. Die Kinder helfen beim Tischdecken und beim Abräumen. Ein gemeinsamer Essensbeginn und die Beachtung und das Einüben von Tischmanieren sind uns dabei wichtig.

Nach dem Essen gibt es für alle Ganztageskinder eine große gemeinsame Pause, bevor um 14.30 Uhr der Nachmittagsunterricht beginnt.
Da nach dem langen Sitzen Bewegung und frische Luft immer gut tun, gehen die Betreuer mit den Kindern so oft wie möglich zum Spielen nach draußen.
Dabei dürfen die Kinder natürlich auch unseren tollen „Fuhrpark“ nutzen.
Auch die nahe gelegenen Spielplätze bieten immer wieder eine Abwechslung.

profil 3

 


Bei schlechtem Wetter können sich die Kinder in der Turnhalle austoben. Aber auch kreative Angebote kommen nicht zu kurz. Je nach Jahreszeit wird gemeinsam gebastelt oder auch einmal gebacken und gekocht.

                    

                    
Die Kinder können sich aber auch einfach entspannen oder etwas miteinander spielen.

Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein betreuen die Ganztageskinder unseren Schulgarten. Sie säen, pflegen die Beete und verarbeiten das geerntete Obst oder Gemüse.

 profil 16
 

Kosten für die Ganztagesklasse

Das pädagogische Angebot der Ganztagesklasse ist kostenfrei.
Die Eltern müssen jedoch das Mittagessen bezahlen. Die Kosten dafür liegen zurzeit bei 3 € pro Tag.

Leseförderung

Kinder zu geübten Lesern werden zu lassen ist uns an der Grundschule am Mönchsturm Hammelburg besonders wichtig. Viele Projekte, die diesen Zweck verfolgen und von denen hier einige vorgestellt werden, sind daher auf die vier Jahre der Grundschulzeit verteilt.

Lesetüten

Die neuen Erstklässler erhalten in Zusammenarbeit mit dem „Bunten Buchladen“ eine „Lesetüte“, die von den jetzigen Zweitklässlern phantasievoll gestaltet wurden.
Unsere Erstleser finden darin etwas Lustiges zum Schmökern.

Bundesweiter Vorlesetag

An diesem Tag kommen Eltern oder auch bereits pensionierte Lehrkräfte in die Schule und lesen aus Kinderbüchern vor.
Das Vorlesen kann bei Kindern das Interesse an Büchern wecken, gerade bei den Jüngsten, die ja selbst noch nicht so flüssig lesen können. Schön ist es, zu sehen, wie die Kinder bei den spannenden Geschichten dabei sind, auch völlig ohne Film- oder Computeranimation.  

Kooperation mit der Stadtbibliothek

Unsere Klassen besuchen regelmäßig die nahe gelegene Stadtbibliothek und lernen dabei, wie man sich in einer Bibliothek zurechtfindet, wie man Bücher ausleiht und wie man sich in einer Bücherei verhält.
Sie dürfen sich dort auch selbst Klassenkisten mit Lesestoff zusammenstellen oder gezielt Bücher zu einem Thema aussuchen, das gerade im Unterricht behandelt wird.




Auch bei Autorenlesungen oder Ausstellungen der Stadtbibliothek sind unsere Schüler oft dabei.



Zeitung lesen im Unterricht

Main-Post und Saalezeitung wollen mit ihren Projekten „Klasse Kids!“ und „Klartext“ die Kinder an das Zeitunglesen heranführen. Sie beliefern die Klassen für jeweils zwei Wochen mit den aktuellen Tageszeitungen. Die Kinder lernen den Aufbau einer Zeitung kennen, lesen sich gegenseitig die interessantesten Artikel vor. Sie lernen die Zeitung als Möglichkeit kennen, sich schnell und aktuell darüber zu informieren, was in der Welt, aber auch in unserer Region geschieht.

Kinderzeitung „Pfiffikus“

Diese kostenlose Zeitung der Main-Post ist speziell für Kinder im Grundschulalter gemacht und wird in der Schule verteilt. Die Kinder finden darin Geschichten und Reportagen über Themen, sie sie besonders ansprechen, wie z. B. Tiere, Sport oder Berichte über Kinder in anderen Ländern. Natürlich gibt es darin aber auch Rätsel und viel zu lachen.

„Antolin“ – mit Lesen punkten

An unserer Grundschule haben alle Kinder die Möglichkeit, das Online-Portal zur Leseförderung „Antolin“ zu nutzen.
„Antolin“ fördert die Kinder auf ihrem Weg zum eigenständigen Lesen – vom Erstleser bis zum Jugendlichen.
Zu jedem gelesenen Kinderbuch können die Schüler online Quizfragen beantworten und erhalten dafür Punkte. Dies kann am klasseneigenen PC geschehen oder auch von zu Hause aus, da die Schüler ihr eigenes Passwort für „Antolin“ erhalten.
Am Ende des Schuljahres gibt es dann Urkunden für alle eifrigen „Antolin“-Freunde.

Welttag des Buches

Jedes Jahr im April steht der Unterricht der Viertklässler für einen Tag ganz im Zeichen des Buches und des Lesens. Am Welttag des Buches besuchen sie Buchhändler in Hammelburg. Neben spannenden Informationen über die Arbeit im Buchhandel gibt es dann sogar noch ein Geschenk – ein Buch mit dem Titel „Ich schenk dir eine Geschichte“ - das eigens jedes Jahr von wechselnden Kinderbuchautoren speziell für diesen Tag geschrieben wird.
Lesespaß ist dabei garantiert!

Musikalische Förderung

WIM – Wir machen Musik

Instrumente kennenlernen und ausprobierenSingen, Tanzen und Musizieren machen nicht nur Spaß, sie wirken sich auch positiv auf Persönlichkeitsentwicklung und auf die Konzentrationsfähigkeit aus.
Das WIM-Projekt, das in unserer Schule in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Musikakademie Hammelburg durchgeführt wird, will die Kinder daher für Musik begeistern. Mit dem WIM-Unterricht soll bei den Kindern zudem eine Basis für eine weiterführende musikalische Bildung, z. B. für das Erlernen eines Instruments oder die Mitwirkung in einem Chor geschaffen werden.

Trommelbau im WIM-Unterricht
Alle Kinder, die das erste und zweite Schuljahr besuchen erhalten diesen kostenlosen musik-praktischen Unterricht, der von einer Musikfachkraft in Zusammenarbeit mit der Klassenlehrerin während des Unterrichtsvormittags durchgeführt wird.
Dabei geht es vor allem um verschiedene Elemente der musikalischen Grundausbildung und um das gemeinsame Singen und Tanzen. Außerdem lernen die Kinder verschiedene Instrumente kennen.
Bei Schulveranstaltungen geben unsere WIM-Klassen dann regelmäßig Kostproben ihres Könnens und sorgen für die musikalische Gestaltung.

Der WIM-Unterricht beginnt im zweiten Schulhalbjahr der ersten Klasse und dauert bis zum Ende der zweiten Klasse.

Aktion Gesundes Pausenbrot

Einmal im Monat heißt es: Gesundes kann sooo lecker sein! Dann gibt es wieder das „Gesunde Pausenbrot“, das ein Elternteam vorbereitet und in der Pause verkauft.
Besonders begehrt sind bei unseren Schülern die Vollkorn-Stangen und die vegetarischen „Hammelburger“, aber auch Obst und Gemüse-Sticks finden schnell ihre Abnehmer.
Das Angebot orientiert sich immer an der Jahreszeit („Fit durch den Winter“, „Herzhaft und fruchtig“ . . .) und zeigt den Kindern, dass gesunde Ernährung Spaß macht und schmeckt!
Der Erlös aus dem Verkauf kommt übrigens wieder unseren Schülern zugute, da mit dem Geld Klassenlektüren, Lernspiele usw. angeschafft werden.

profil 27profil 28

profil 30

Pausen(t)räume

Pausenräume - Pausenträume – Pausenbegleitung

profil 31Ein weiteres Projekt unserer engagierten Eltern.
Die Pause sinnvoll gestalten und damit Konflikten vorbeugen – dieses Ziel haben sich die „Pausen(t)räume“ gesetzt.
Neben dem Toben, Spielen oder Klettern auf unseren beiden Pausenhöfen können unsere Schüler auch das Angebot der „Pausen(t)räume“ nutzen – jede Klassenstufe an einem anderen Wochentag, immer in der ersten Pause.
Vom Ausprobieren verschiedener Spiel-und Fahrgeräte über Seilspringen und Fußball bis hin zu Kegeln und Bastelmöglichkeiten an Regentagen ist für alle etwas dabei.
Auch nach den vielen Jahren, in denen das Projekt nun schon besteht, freuen sich die Kinder noch immer auf jeden „Pausen(t)räume“-Tag.

Zusammenarbeit mit Kindergärten

Damit der Schulstart gelingt arbeiten die Lehrkräfte der ersten Klassen mit den Kindergärten in und um Hammelburg eng zusammen.

Zum einen findet ein wertvoller fachlicher Austausch statt, beispielsweise zum Thema Schreiberziehung: Wie bahnt der Kindergarten das Schreiben lernen an, mit welchen Methoden beginnt die Schreiberziehung in der Schule?
Durch gegenseitige Hospitationen verschaffen sich Erzieherinnen und Lehrkräfte der ersten Klassen einen Einblick in die Arbeitsweise des Kindergartens bzw. der Grundschule.

Um den Vorschulkindern bereits frühzeitig die Scheu vor der Schule zu nehmen gibt es zahlreiche Aktionen mit den Erstklässlern. In einem „Jahreszeitenplan“ werden diese über ein ganzes Jahr verteilt. Beim gemeinsamen Osternestsuchen oder bei einer Schulbesichtigung mit Schulhausrallye, beim Hineinschnuppern in den Unterricht und einer ersten Pause zusammen mit den Schulkindern gewinnen die Kindergartenkinder erste Eindrücke von ihrer zukünftigen Schule.

Mit gemeinsamen Elternabenden im Februar informieren Kindergärten und Schule die Eltern schließlich über alles, was für einen kinderleichten Schulstart wichtig ist.

Zusammenarbeit mit weiterführenden Schulen

Infoabende zum Übertritt

Bereits in der dritten Klasse mit Überblick über die Bildungslandschaft, die möglichen Abschlüsse und Anschlüsse
In der vierten Klasse stellen sich dann Vertreter aller Schularten in Hammelburg vor, um Informationen über die Voraussetzungen für den Besuch der jeweiligen Schulart und über die Besonderheiten der jeweiligen Schulen vor Ort zu geben.
Der Infoabend soll den Eltern eine erste Orientierung bieten, ausführliche Informationsveranstaltungen bieten alle Schulen noch einmal gesondert an.

Hospitationen von Realschul- und Gymnasiallehrern im Unterricht der Grundschule

Wie wird in der Grundschule unterrichtet? Welche Unterrichtsmethoden werden verwendet?
Lehrer der weiterführenden Schulen kommen regelmäßig gegen Ende des Schuljahres in die vierten Klassen und erleben einige Unterrichtsstunden mit. So können sie sich selbst ein Bild davon machen, welche Arbeitsweisen den Kindern vertraut sind und in den ersten Wochen in der fünften Klasse eventuell daran anknüpfen. Auch so soll den Kindern der Wechsel in die weiterführende Schule etwas erleichtert werden.

Lotsen - Grundschullehrkräfte an Realschule und Gymnasium

Lotsen sind Lehrkräfte aus der Grundschule, die einige Stunden pro Woche an der Realschule und am Gymnasium unterrichten. Sie arbeiten dabei je nach Bedarf mit einer Kleingruppe oder der ganzen Klasse. Dabei wird der Lernstoff wiederholt und gefestigt. Genauso wichtig ist aber auch die Vermittlung von Strategien zum sinnvollen Lernen, die die Kinder bereits aus der Grundschule kennen.
Außerdem beraten die Lotsen Eltern, Schüler und Lehrer der 4. und 5. Jahrgangsstufe bei Fragen vor und nach dem Übertritt.
Unsere Lotsen sind Dorothea Veth, die auch am Frobenius-Gymnasium unterrichtet und Katja Mock,
die die Fünftklässler an der Jakob-Kaiser-Realschule betreut.

profil 35 vethDorothea Veth profil 36 mockKatja Mock

Schulleben

Spendenlauf

Sport treiben und dabei gleichzeitig Geld verdienen für einen guten Zweck!
Darum geht es beim alljährlichen Spendenlauf unserer Schule. Die Kinder fragen Eltern, Freunde und Verwandte, ob sie sie für jede gelaufene Runde mit einem kleinen Betrag unterstützen wollen. Die Gesamtsumme kommt dann einer Schule für benachteiligte Kinder in Bolivien und der Afrikahilfe Hammelburg zugute. Ein Teil bleibt aber auch an der eigenen Schule und wird für Veranstaltungen wie z. B. ein Theaterstück ausgegeben. Die Kinder laufen also auch für sich selbst.

Eine gesunde Stärkung – von den Eltern des „Gesunden Pausenbrots“ vorbereitet – sorgt für die nötige Stärkung zwischendurch.

Schulfeiern und -feste

Immer wieder gibt es Gelegenheiten, sich als ganze Schulfamilie zu treffen und miteinander zu feiern. Bei der alljährlichen Faschingsfeier ziehen die Kinder als Polonaise durchs ganze Haus. Kinder, die in ihrer Freizeit in einer Tanzgarde aktiv sind, gestalten im Anschluss daran eine kleine Aufführung in der Aula.

Man soll die Feste feiern wie sie fallen!
Zum 1300jährigen Stadtjubiläum ließen sich die Schüler mit ihren Lehrern allerlei Aktivitäten rund um das Thema „Schule früher und heute“ einfallen. Viele Eltern halfen zusammen mit dem Elternbeirat tatkräftig mit.

Rektorin Frau Simone Albert begrüßt die GästeAusstellung: Wir zeichnen Hammelburg wie der Maler James Rizzi 

Alte Schreibgeräte ausprobierenIch mag Hammelburg – Eine Arbeit der Übergangsklasse
 

Welche Gebäude in Hammelburg erinnern uns an die Vergangenheit?Schulhaus-Rallye
 

Waschtag früher

Sackhüpfen - Spielen wie früherKuchentheke des Elternbeirats
 

Elternbeirat

Auch die Eltern leisten natürlich einen wichtigen Beitrag zum Schulleben.

Der Elternbeirat als gewähltes Gremium der Elternschaft übernimmt dabei meist neben seinen offiziellen Aufgaben (er wird zu bestimmten Entscheidungen von der Schulleitung gehört bzw. hat in einigen Fällen auch Stimmrecht) die Organisation dieser Mithilfe.

Regelmäßig übernimmt der Elternbeirat die Bewirtung bei Schulveranstaltungen wie das Elterncafé bei der Einschulung und die gesamte Verpflegung bei Schulfesten. Zudem kümmert er sich um die Streckenposten des Spendenlaufs. Bei all diesen Einsätzen wird er von unzähligen freiwilligen Helfern aus der Elternschaft tatkräftig unterstützt.

Die Einnahmen aus diesen Aktionen werden für vielfältige Zwecke eingesetzt. Ein kleiner Teil wird an soziale Projekte gespendet, der Großteil wird jedoch für schulinterne Angelegenheiten benutzt. So finanziert der Elternbeirat alljährlich eine kostenlose Veranstaltung für die gesamte Schülerschaft wie zum Beispiel einen Trommelworkshop oder Gasttheater. Auch das Circus Luna-Projekt der vierten Klassen bekommt seine Busfahrten so kostenfrei gestellt und die Spielekisten aller Klassen werden regelmäßig befüllt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen